Wie sich mit Arzneimitteln aus der Apotheke vor Ort Geld sparen lässt

Die individuell passende Auswahl lässt sich am besten im Bedarfsfall treffen.

(Offenbach am Main, den 24. Januar 2018) – Wer seine Arzneimittel erst bei Bedarf und nach persönlicher Beratung einkauft, schont seinen Geldbeutel und fördert seine Genesung. Hierauf verweist der Hessische Apothekerverband.

„Das individuell jeweils richtige Arzneimittel auszuwählen, ist nicht trivial. Was beim letzten Mal geholfen hat, muss für die aktuelle Erkrankung nicht zwangsläufig wieder passen“,  hebt Mira Sellheim, Patientenbeauftragte des HAV, hervor. Daher empfiehlt die Apothekerin, sich im Bedarfsfall in der Apotheke vor Ort persönlich zur Wahl des passenden Arzneimittels beraten zu lassen. Beispielhaft nennt sie verschiedene Arten von Säften, die den Husten entweder blockieren oder schleimlösend wirken können. „Wer den falschen Saft kauft, läuft Gefahr, seine Erkrankung zu verschlimmern und verschwendet sein Geld“, warnt Sellheim.

Die stellvertretende Vorsitzende des HAV hält auch wenig von der Bevorratung mit Arzneimitteln: „Natürlich sollte jeder eine gut ausgestattete Hausapotheke haben. Wer sich zu Beginn der Erkältungssaison aber vorsorglich mit einem Rundum-Paket mit Erkältungsmitteln bevorratet, hat im Zweifel unnötige Ausgaben, wenn ihn die Erkältung in diesem Jahr doch nicht erwischt.“ Sellheim rät daher, Symptome gezielt zu behandeln und die hierfür passenden Arzneimittel bedarfsgerecht in der Apotheke vor Ort einzukaufen.

Zurück