Über 4.000 Corona-Impfungen in hessischen Apotheken

Impfungen verlaufen gut

(Offenbach am Main, 13. Mai 2022) – Ende letzten Jahres hatte der Bundestag den Weg frei gemacht für CoV-19-Impfungen in Apotheken. Seitdem alle Voraussetzungen hierfür im Frühjahr geschaffen wurden, haben die hessischen Apotheken über 4.200 Patient:innen gegen das Corona-Virus geimpft, wie der Hessische Apothekerverband mitteilt.

Für Holger Seyfarth, Vorsitzender des HAV, ist diese Zahl ein Erfolg: „Sie belegt, dass die Apotheken mit ihrem Angebot zahlreiche Patient:innen erreichen, die sich andernorts nicht impfen lassen wollen; sei es, weil es keine Arztpraxis im Ort gibt, die Apotheke ganz praktisch auf dem Heimweg der Menschen liegt oder weil man sich persönlich kennt und seiner Apotheker:in, die die Impfung verabreicht, einfach vertraut.“

Dass dieses Vertrauen gerechtfertigt ist, zeigt das Ausbleiben nennenswerter Zwischenfälle in den Apotheken. Der Apotheker verweist auch auf andere Länder wie Frankreich oder die Schweiz, wo Impfungen in Apotheken schon seit Jahren gut laufen: „Natürlich immer mit vorherigen Schulungen, wie sie die Apotheken auch in Deutschland unter Mitwirkung der Ärzteschaft absolvieren.“

Ihre Impfungen erhielten die Patient:innen in 62 Apotheken. Dass es nicht mehr sind, erklärt Seyfarth mit der sinkenden Nachfrage: „Als der Weg für die Patient:innen frei gewesen wäre, sich niederschwellig in ihrer Apotheke impfen zu lassen, hatten viele schon ihre Impfungen erhalten.“ Sollte die Nachfrage wieder ansteigen, sieht er die Apotheken gut vorbereitet: „196 Apotheken in Hessen können kurzfristig Corona-Impfungen anbieten. Sie haben alle Weiterbildungen absolviert und die organisatorischen Voraussetzungen hierfür geschaffen.“

Zurück