Sonnenschutz schon im Frühling

Auch auf „Balkonien“ ist Hautschutz wichtig.

(Offenbach am Main, 24. April 2020) – Auch wer das Frühlingswetter wegen des Corona-Virus‘ auf seinem Balkon genießt, sollte seine Haut vor schädlichen Sonnenstrahlen schützen. Denn durch ungeschütztes Sonnen können irreparable Schäden der Haut entstehen, was im Extremfall zum gefährlichen Hautkrebs führen kann. Hierauf weist der Hessische Apothekerverband hin.

„Die Haut ist im Frühling noch nicht an die UV-Strahlen gewöhnt“, erklärt Jeanett Wetzel, Mitglied im Vorstand des HAV. „So entstehen schnell kleinere Sonnenbrände. Darum ist ein guter Sonnenschutz bereits im Frühjahr wichtig, egal, ob man sich auf dem heimischen Balkon sonnt oder im Park – mit dem gebührenden Abstand zu anderen.“

Wetzel rät zu Sonnencreme mit ausreichendem UVA- und UVB-Schutz, die einen Lichtschutzfaktor von 30 bis 50 aufweist. Doch nicht nur die Höhe des Schutzes spielt eine Rolle, auch die Menge ist entscheidend. So sollten im Frühjahr besonders Gesicht, Hals und Dekolleté mit insgesamt einer Handvoll Sonnencreme bedacht werden. Auf diesen sogenannten Sonnenterrassen, dazu gehören vor allem Nase und Ohren, verbrennt die Haut schnell.

Insgesamt gilt, dass man im Laufe des Tages das Eincremen wiederholen muss. Denn die Sonnencreme wird auch beim Schwitzen oder durch Kleidung vom Körper entfernt und ist dann nicht mehr wirksam. Die Apothekerin weist allerdings darauf hin, dass das erneute Eincremen nicht die Schutzzeit verlängert.

„Kinderhaut ist besonders empfindlich und benötigt einen speziellen Schutz“, so Wetzel. Sie rät, Babys und Kleinkinder mit Kleidung zu schützen und überhaupt nicht der direkten Sonne auszusetzen.

Zurück