Pflicht zur FFP2-Maske gilt auch in Apotheken

Günstige Mehrfachpackungen in Apotheken verfügbar

(Offenbach am Main, 10. Februar 2022) – Kund:innen, die älter als 15 Jahre alt sind,  müssen seit Beginn der Woche in Geschäften eine FFP2-Maske ohne Ausatemventil tragen. Dies schreibt die aktualisierte hessische Coronavirus-Schutzverordnung vor. Dennoch suchen zahlreiche Patient:innen ihre Apotheke vor Ort noch immer ohne die vorgeschriebene Maske auf, berichtet der Hessische Apothekerverband. So verzichten sie auf einen wichtigen Selbstschutz.

„Eng am Gesicht abschließende FFP2-Masken halten die Viren ab und schützen den Träger“, erklärt Holger Seyfarth, Vorsitzender des Hessischen Apothekerverbandes. Wichtig für den Schutz ist, die Nasenbügel der Maske so anzupassen, dass sie möglichst eng am Gesicht anliegt. Einfache OP-Masken, korrekt über Mund und Nase getragen, schützen nur Umstehende vor einer Tröpfcheninfektion durch Husten, Niesen oder Aussprache des Maskenträgers, nicht aber denjenigen, der sie trägt.

Der Apotheker verweist auch auf die korrekte Handhabung der Masken, damit diese nicht selbst zum Virenherd werden: „Legen Sie die Maske mit sauberen Händen an, so dass sie Mund, Nase, Kinn und Wangen bedecken. Vermeiden Sie Lücken zwischen dem Gesicht und Maskenrand und fassen Sie das Vlies der Maske möglichst nicht an, sonst beeinträchtigen Sie deren Schutzwirkung.“

Grundsätzlich sind alle Masken nur zum einmaligen Gebrauch bestimmt. Wird die Maske feucht durch Singen, häufiges Sprechen oder auch den Regen, sollte sie durch eine neue ersetzt werden. Und weiterhin gilt auch in den Apotheken: Abstand halten!

Viele Apotheken halten zertifizierte FFP2-Masken mit zuverlässiger Schutzwirkung in günstigen Mehrfachpackungen vorrätig, weiß Seyfarth. Einen Mangel an FFP2-Masken erwartet er daher nicht.

Zurück