Gegen Erkältung hilft kein Antibiotikum

Übermäßiger Einsatz von Antibiotika kann zu Resistenzen führen

(Offenbach am Main, 27. November 2018) – Im Herbst fliegen nicht nur Blätter durch die Luft, sondern auch Erkältungsviren, die einen grippalen Infekt auslösen können. Antibiotika wirken jedoch kaum gegen Halsschmerzen und Bronchitis, informiert der Hessische Apothekerverband und empfiehlt Patienten, sich in der Apotheke vor Ort zu informieren, welches Arzneimittel gezielt gegen ihre Beschwerden hilft.

„Viele Menschen sind überzeugt, dass Antibiotika gegen Viren helfen“, weiß Lutz Mohr, Mitglied im Vorstand des HAV. „Doch 80% der Halsschmerzen werden durch Viren verursacht1, gegen die kein Antibiotikum hilft.“ Stattdessen steigt durch häufige und fehlerhafte Einnahme von Antibiotika die Gefahr, dass spätere bakterielle Infektionen nicht behandelt werden können. „Durch die Bildung von Resistenzen verringern sich die Möglichkeiten zur wirksamen Behandlung schwerer Erkrankungen“, so der Apotheker weiter.

Mohr empfiehlt stattdessen die Beratung in der Apotheke vor Ort: „Dort gibt es vielzählige Arzneimittel, die hervorragend gegen die Beschwerden eines grippalen Infekts wirken.“ Dabei rät er zu Arzneimitteln, die ganz spezifisch einzelne Symptome behandeln. Außerdem könne das Expertenteam nach einem Gespräch mit dem Patienten beurteilen, ob doch ein Arztbesuch angezeigt ist.

 


1 Leitlinie Tonsillitis/ DEGAM Leitlinie Nr. 14/2

Zurück