Fassenacht: Fröhlich Feiern ohne Reue

(Offenbach am Main, 18. Februar 2020) – Die närrische Zeit erreicht dieser Tage ihren Höhepunkt. Ist zu viel Alkohol im Spiel, ist am Morgen nach der fröhlichen Feier bei manchem Narr die Begeisterung verflogen. Mira Sellheim, Mitglied des Vorstandes des Hessischen Apothekerverbandes, gibt Tipps gegen den Kater. 

„Am besten hilft maßvoller Konsum von Alkohol. Wer sich nicht sicher ist, ob es nicht doch mehr wird, sollte vorher fettreich essen. Kreppel oder Bratwurst schaffen eine gute Grundlage“, so Sellheim. „Außerdem hilft es, zwischendurch immer wieder möglichst stilles Mineralwasser zu trinken. Das liefert dem Körper die wichtigen Mineralien, die am nächsten Morgen Kopfschmerzen verhindern. Und: Vermeiden Sie warme Alkoholika.“

Erwacht man doch mit einem Kater, soll man sich nach einem Kaffee und einem ausgiebigen, vitaminreichen Frühstück zu einem Spaziergang überwinden. Dieser kann auch zur nächsten Apotheke führen, die Magnesium- oder Calciumtabletten bereit hält oder Schmerzmittel ohne Paracetamol. Schließlich sind die Apotheken auch in den närrischen Tagen und Nächten im Einsatz.

Zurück