Beratung in der Apotheke liefert wichtigen Beitrag zur Prävention

(Offenbach am Main, den 29. Januar 2019) – Gesundheitsdienstleistungen aus der Apotheke sind vielfältig, niederschwellig und wohnortnah für fast alle Menschen erreichbar: Ohne Terminvereinbarung und ohne lange Wartezeiten können Apotheken Blutdruck oder Blutzucker messen, Hilfen bei der Tabakentwöhnung anbieten oder Hausapotheke und Verbandskasten checken. Solche Serviceleistungen bieten viele Apotheken gegen eine kleine Schutzgebühr oder auch im Rahmen von Aktionstagen an.

Jeanett Wetzel, Vorstandsmitglied des HAV, erklärt: „Wir Pharmazeuten mit unseren gut ausgebildeten Teams verfügen über ein umfangreiches Gesundheitswissen, das wir durch Fortbildungen und Seminare laufend aktualisieren und erweitern.“ So werden in Apotheken häufig einfache Körpermessungen wie Blutdruck oder die Ermittlung des Blutzuckerwerts durchgeführt.

Die Apothekerin stellt klar: „Dank ihres Fachwissens können die Apotheken die Ergebnisse dieser Messungen einordnen und ihren Patienten evtl. zum Arztbesuch raten. Zudem erreichen wir mit unserem niederschwelligen Angebot an Gesundheitsleistungen auch Menschen, die noch nicht in ärztlicher Behandlung sind, deren Werte aber im kritischen Bereich sind.“

Die Apotheken bieten solche Dienstleistungen qualitätsgesichert auf der Basis anerkannter Leitlinien an. Wetzel hofft, dass derartige Leistungen für Versicherte in besonderen Verträgen mit den Krankenkassen vereinbart werden. Schließlich stellen sie für die Menschen einen echten Mehrwert dar und leisten einen wichtigen Beitrag zur Prävention.

Zurück