Bei Kälte gut eincremen mit fetthaltigen Produkten

(Offenbach am Main, 15. Februar 2021) - Bei den aktuellen kalten Temperaturen ist eine fettbetonte Hautpflege besonders wichtig. Stark wasserhaltige Pflegeprodukte entziehen bei niedrigen Temperaturen der Haut Feuchtigkeit und können bei Minusgraden sogar auf der Haut gefrieren. Hierauf weist der Hessische Apothekerverband hin.

Lutz Mohr, Apotheker im Landkreis Kassel, empfiehlt daher, mit der Apotheke vor Ort zu klären, ob die gewohnten Pflegeprodukte bei den derzeit niedrigen Temperaturen noch geeignet sind. „Kalte und trockene Außenluft sowie Heizungsluft ziehen Wasser aus den Feuchtigkeitsdepots der Haut, sie wird trocken und empfindlich, kann schuppen und jucken“, weiß Mohr, der auch Mitglied im Vorstand des HAV ist. Er empfiehlt im Winter eher fettbetonte Produkte, z.B. Wasser-in-Öl-Emulsionen oder andere fetthaltige Zubereitungen. Diese bilden einen dünnen Film auf der Haut, der auch beim Aufenthalt in trockenen und geheizten Räumen vor Austrocknung schützt.

Besondere Aufmerksamkeit verlangen im Winter Lippen, Hände, Hals und Ohrläppchen. Der Apotheker rät, sie beim Aufenthalt im Freien mehrmals täglich mit einem fetthaltigen Präparat einzucremen.

Trockene, kalte Luft draußen oder Heizungsluft setzt auch den Händen zu, deren Haut leichter spröde oder gar rissig wird. „Die Apotheken können hier mit hochwirksamen Cremes speziell für Hände helfen, die den Schutz der Hautbarriere langanhaltend fördern“, weiß der Apotheker.

Zurück