Apotheken vor Ort versorgen Patienten mit Masken

Mund-Nasen-Schutz flächendeckend verfügbar

(Offenbach am Main, 30. April 2020) – Seit kurzem gilt in Hessen eine Maskenpflicht. Die Apotheken vor Ort sind hierauf gut vorbereitet und halten ausreichende Mengen an Mund-Nasen-Schutz für die Bevölkerung bereit. Hierauf verweist der Hessische Apothekerverband.

Wer in Hessen öffentliche Verkehrsmittel benutzt oder Geschäfte oder Märkte besucht, ist verpflichtet, Mund und Nase zu bedecken. So verringert er die Gefahr, andere über Tröpfcheninfektionen durch Husten, Niesen oder Aussprache anzustecken. Die vorgeschriebene Mund-Nasen-Bedeckung schützt allerdings nicht davor, sich selbst zu infizieren.

„Die korrekte Handhabung der Masken ist wichtig“, erklärt Apotheker Holger Seyfarth, Vorsitzender des Hessischen Apothekerverbandes. „Andernfalls können die Masken selbst zum Virenherd werden.“ Er rät daher, Masken mit sauberen Händen anzulegen, so dass sie Mund, Nase, Kinn und Wangen bedecken. Lücken zwischen dem Gesicht und Maskenrand sind zu vermeiden. Auch mit Maske sollte man sich nicht ins Gesicht fassen und Einwegmasken spätestens nach dreimal Tragen entsorgen. Und weiterhin gilt: Abstand halten!

Seyfarth betont, wie sehr sich das Apothekensystem in der aktuellen Situation bewährt hat: „An jedem einzelnen Tag der vergangenen Wochen, in denen viele Geschäfte geschlossen waren, versorgten die Apotheken vor Ort ihre Patienten mit den von ihnen benötigten Arzneimitteln. Dabei waren sie Vorreiter hinsichtlich der Ausstattung mit Schutzausrüstung und können den nun öffnenden Geschäften hilfreiche Tipps geben. Auch gehören die Apotheken zu den ersten, die wieder Masken und Desinfektionsmittel zu fairen Preisen anbieten.“

Der Apotheker fordert, dieses System mit den passenden politischen Rahmenbedingungen langfristig weiterzuentwickeln. „Dass sich der Ausbau des Systems lohnt, zeigt sich spätestens in Krisenzeiten wie diesen“, ist er überzeugt.

Weitere Hinweise zum Gebrauch von Masken finden Sie HIER.

Zurück