Apotheken bieten Diabetikern persönliche Betreuung und Präventionsangebote

Zum Weltdiabetestag am 14.11.2020

(Offenbach am Main, den 13. November 2020) – Wer mit angeborenem Diabetes lebt oder ihn im Laufe seines Lebens entwickelt hat, findet Unterstützung zum Umgang mit der Krankheit in seiner Apotheke vor Ort. Die Teams beraten auch, wie man einem sich entwickelnden Diabetes-Typ-2 vorbeugt. Dies teilt der Hessische Apothekerverband anlässlich des Weltdiabetestages am 14. November mit.

„Häufig weisen die Teams ihre Patienten erstmals auf das Risiko eines sich entwickelnden Diabetes hin“, weiß Mira Sellheim aus dem Vorstand des HAV. „Klagen bspw. übergewichtige Patienten über andauernde Müdigkeit oder Durstgefühl, können dies Hinweise auf dauerhaft erhöhte Blutzuckerwerte sein. Wir raten dann zu einer Blutzuckermessung.“

Bestätigt sich der Verdacht, unterstützt die Apotheke die vom Arzt gewählte Therapie, indem sie zum richtigen Umgang mit der Krankheit berät: „Wer einen Diabetes-Typ-2 oder dessen Vorstufe entwickelt hat, sollte seine Gewohnheiten umstellen“, weiß Sellheim. „Eine ausgewogene Ernährung und leichter Ausdauersport helfen beim Abnehmen. Einem sich entwickelnden Diabetes kann man so entgegenwirken bzw. die mit der Erkrankung einhergehenden Risiken mindern.“

Ist die Einnahme von Insulin erforderlich, berät die Apotheke zur Einnahme der Medikation und der Selbstkontrolle mit geeignetem Blutzuckermessgerät. Ebenso hilfreich können praktische Tipps zum Umgang mit der Krankheit sein, damit sie den Alltag der Betroffenen möglichst wenig beeinflusst.

Zurück