RSS-Feed http://www.h-a-v.de/ RSS-Feed de RSS-Feed http://www.h-a-v.de/typo3conf/ext/tt_news/ext_icon.gif http://www.h-a-v.de/ 18 16 RSS-Feed TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Tue, 23 May 2017 08:53:00 +0200 Koran erlaubt Arzneimittel während Ramadan http://www.h-a-v.de/presse/pressemitteilungen/aktuell/news/koran-erlaubt-arzneimittel-waehrend-ramadan.html Apotheker beraten zu individuellen Lösungen (Offenbach am Main, 23. Mai 2017) – Arzneimittel dürfen auch während des Ramadans eingenommen werden, da kranke Muslime nach den religiösen Vorschriften des Korans nicht fasten müssen. Wer dies dennoch tun will, sollte sich von seinem Apotheker beraten lassen, rät der Hessische Apothekerverband anlässlich des in dieser Woche beginnenden Ramadans. Die Anwendung von Salben und Augentropfen verstößt nicht gegen die Fastenregeln, auch  Dosiersprays oder Pulverinhalatoren gegen Lungenkrankheiten werden als zulässig erachtet. Für Nasentropfen oder Zäpfchen gilt dies jedoch nicht. Mit der Apotheke vor Ort sollten Muslime Alternativen für ihre Therapie besprechen. Uwe Arlt, Mitglied des Vorstandes des Hessischen Apothekerverbandes, weiß: „Das komplette Aussetzen der Therapie birgt Risiken. Diese können oft durch die Anpassung der Dosis oder der Einnahmezeiten vermieden werden.“ Arlt rät insbesondere Diabetikern, sich beraten zu lassen, wie sie ihre Medikamenteneinnahme auf die ungewohnten Essenszeiten abstimmen. „Sie sollten mehrmals täglich die Blutzuckerwerte kontrollieren und auf die Symptome einer Über- bzw. Unterzuckerung achten. In Notfallsituationen erlaubt der Koran, das Fasten zu unterbrechen.“ Daher sollten Diabetiker für den Fall einer Unterzuckerung immer Traubenzucker dabei haben. Der Fastenmonat beginnt dieses Jahr am 26. Mai und endet am 24. Juni.]]> Tue, 23 May 2017 08:53:00 +0200 Hessische Apotheken überprüfen 350.000 Fertigarzneimittel im Jahr http://www.h-a-v.de/presse/pressemitteilungen/aktuell/news/hessische-apotheken-ueberpruefen-350000-fertigarzneimittel-im-jahr.html Zusätzlich werden Wirkstoffe getestet (Offenbach am Main, 17. Mai 2017) – Jede Apotheke vor Ort führt regelmäßig eine Vielzahl an Qualitätskontrollen durch. So überprüfen die 1.502 hessischen wohnortnahen Apotheken an jedem Werktag die Qualität mindestens eines industriell hergestellten Fertigarzneimittels. Sie führen damit mehr als 350.000 Qualitätskontrollen im Jahr durch. Zusätzlich prüfen sie die Substanzen, die sie zur Herstellung individueller Rezepturen benötigen. Hierauf verweist der Hessische Apothekerverband. Die Identitätsprüfung der Substanzen findet nach streng festgelegten Methoden statt. Oftmals wird anspruchsvolle Technik hierfür verwendet. Für die sichere Lagerung der Ausgangsstoffe geben offizielle Leitlinien wichtige Hinweise. Dr. Detlef Weidemann, Vorsitzender des Hessischen Apothekerverbandes, rät allen Patienten, die Auffälligkeiten an ihren Arzneimitteln bemerken, ihre Apotheke vor Ort um Rat zu fragen: „Die Fachleute in den Apotheken können in den meisten Fällen die Zweifel der Patienten ausräumen. Das ist wichtig, damit diese ihre Arzneimitteltherapie ohne Bedenken fortsetzen können.“ Wenn die Arzneimittelexperten in den Apotheken die Zweifel ihrer Patienten teilen, weiß Weidemann: „Diese Arzneimittel stammen kaum aus Apotheken. Die Verbraucher bringen sie aber dorthin, weil ihnen die Ware vom Internethändler dann doch merkwürdig vorkommt.“ In diesem Fall schickt die Apotheke die entsprechenden Packungen an die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker zur ausführlichen Qualitätsprüfung. Auch diese Institution wird von den Apotheken vor Ort getragen, um die hohe Sicherheit der Arzneimittel zu gewährleisten. Die Abbildung steht hier zum Download bereit.]]> Wed, 17 May 2017 09:11:00 +0200 Mutter oder Vater zuhause pflegen http://www.h-a-v.de/presse/pressemitteilungen/aktuell/news/mutter-oder-vater-zuhause-pflegen.html Pflegeerleichterungen aus der Apotheke (Offenbach am Main, 9. Mai 2017) – Die Apotheken vor Ort können Pflegebedürftige durch verschiedene Angebote dabei unterstützen, möglichst lange in ihrer gewohnten Umgebung bleiben zu können. Hierauf verweist der Hessische Apothekerverband zum Internationalen Tags des Pflegenden am 12. Mai. Wer Angehörige zuhause pflegt, benötigt oft Hilfestellung. Apotheken vor Ort sind gut vernetzt, können Pflegedienste oder Hausnotrufanbieter empfehlen und erste Tipps geben, wo Unterstützung zur häuslichen Pflege beantragt werden kann. Apotheken bieten zudem viele Produkte an, die die häusliche Pflege erleichtern. Uwe Arlt, Vorstandsmitglied des HAV, weiß: „Patienten mit Pflegegrad haben üblicherweise Anspruch auf Pflegehilfsmittel. Dazu gehören Einmalhandschuhe, Desinfektionsmittel, Bettunterlagen, Mundschutz oder Mittel zur Hand- und Flächendesinfektion. Diese Artikel kann die Apotheke passend für die häusliche Pflege zusammenstellen.“ Die Apotheken beraten zu möglichen Zuschüssen. Bei Mangelernährung von Senioren stehen in den Apotheken passende Zusatznahrungen zur Verfügung. Leiden Menschen unter Schluckbeschwerden, können Dickungsmittel helfen, sie gut mit Nahrung und Flüssigkeit zu versorgen. Apotheken können Arzneimittel für Pflegebedürftige auch individuell in Tagesdosierer einsortieren. „Oft bringen Apotheken Medikamente bis ans Krankenbett, wenn Menschen bettlägerig sind. Dadurch, dass wir Patienten und deren Familien oft schon jahrelang begleitet haben, sind Apotheken und ihre Teams bekannte Helfer und können Pflegende individuell und ortsnah unterstützen“, so Arlt.]]> Tue, 09 May 2017 09:16:00 +0200 Statt Routine: Knapp zwei Millionen individuelle Beratungen zu Asthma-Arzneimitteln http://www.h-a-v.de/presse/pressemitteilungen/aktuell/news/statt-routine-knapp-zwei-millionen-individuelle-beratungen-zu-asthma-arzneimitteln.html Apotheken in Hessen beratungsstark bei inhalativen Arzneimitteln (Offenbach am Main, 28. April 2017) – Die Apotheken in Hessen gaben im Jahr 2016 mehr als 1,7 Millionen Fertigarzneimittelpackungen zur Inhalation bei Erkrankungen aufgrund verengter Atemwege wie Asthma ab. Hierbei ist die individuelle Beratung wichtig, denn je nach Präparat unterscheidet sich die korrekte Anwendung erheblich. Hierauf verweist der Hessische Apothekerverband anlässlich des Welt-Asthma-Tags am 2. Mai. Der HAV bezieht sich auf eine Auswertung des Deutschen Arzneiprüfungsinstitut (DAPI) von Verordnungen für gesetzlich Krankenversicherte. Verordnungen für Privatversicherte wurden nicht erfasst. Die am häufigsten verwendeten Spraysysteme gegen Asthma sind Dosieraerosole, Pulverinhalatoren und Vernebler. Abhängig vom verwendeten System müssen die Patienten zügig oder langsam einatmen, um die Wirkstoffe vollständig aufnehmen zu können. Apotheker Bernd Rupprecht, Mitglied des Vorstandes des HAV, rät Patienten daher, sich in der Apotheke ihr System genau erklären lassen und es einmal unter Anleitung anzuwenden: „Ein Großteil der Patienten wendet ihr Asthma-Medikament nicht richtig an. Somit nehmen die Patienten zu wenig oder zu viel Wirkstoff auf, was zu häufigeren Asthma-Attacken oder Pilzinfektionen im Mund führen kann.“]]> Fri, 28 Apr 2017 07:00:00 +0200 Boys‘ Day in Bad Vilbel: Apotheke öffnet Türen http://www.h-a-v.de/presse/pressemitteilungen/aktuell/news/boys-day-in-bad-vilbel-apotheke-oeffnet-tueren.html (Offenbach am Main, 25. April 2017) Am 27. April ist Boys‘ Day: An diesem Tag lernen Jungen Berufe... (Offenbach am Main, 25. April 2017) Am 27. April ist Boys‘ Day: An diesem Tag lernen Jungen Berufe kennen, an die sie vielleicht noch nie gedacht haben. Auch Apotheken bieten an diesem Tag einem oder mehreren Jungen Einblick in sonst verborgene Bereiche. Eine von ihnen ist die Apotheke im Brunnencenter in Bad Vilbel. Angesichts hervorragender Berufsaussichten in den öffentlichen Apotheken rät der Hessische Apothekerverband jungen Männern, diese Möglichkeiten zu nutzen. Sigrid von Lospichl, Apothekerin und Filialleiterin der Apotheke im Brunnencenter, plant, „ihren“ Praktikanten an diesem Tag eine Creme im Labor herstellen zu lassen und ihm zu erläutern, welche Vorgänge bei der vollautomatisierten Warenbestellung ablaufen. „Die Apothekenberufe sind spannend und vielfältig“, erläutert Jürgen Schneider, Geschäftsführer des Hessischen Apothekerverbandes. „Pharmazeutisch-technische Assistenten (PTA) fertigen individuelle Rezepturen an und unterstützen den Apotheker. Dieser berät Patienten und Ärzte bei der Anwendung von Arzneimitteln und ist als Filial- oder Apothekenleiter tätig. Pharmazeutisch-kaufmännische Assistenten (PKA) sorgen für den Nachschub der Arzneimittel und das Apotheken-Marketing. Schneider ermuntert Jungs, sich in der Apotheke ihres Heimatortes zu erkundigen, ob sie am Boys‘ Day ihre Türen öffnet oder auch mehrwöchige Schülerpraktika anbietet. Weitere Informationen zu den Apothekenberufen: www.apotheken-karriere.de]]> Mon, 24 Apr 2017 15:11:00 +0200 Schniefnasen sanft behandeln http://www.h-a-v.de/presse/pressemitteilungen/aktuell/news/schniefnasen-sanft-behandeln.html Apotheker helfen bei Allergien (Offenbach am Main, 29. März 2017) – Die Heuschnupfensaison hat begonnen. Weide-, Hasel- oder Erlen-Pollen sind schon unterwegs und können zu laufender oder verstopfter Nase sowie zu tränenden Augen führen. Rezeptfreie Arzneimittel können diese Reaktionen mildern, wie der Hessische Apothekerverband meldet. „Allergien sind immer eine Überreaktion des Immunsystems gegenüber körperfremden Substanzen wie Pollen oder Tierhaare“, erläutert Uwe Arlt, Mitglied des Vorstandes des Hessischen Apothekerverbandes. „Bei Heuschnupfen verursachen Pollen eine spezielle Entzündung der Nasenschleimhaut. Oftmals wird dies leider von Asthma begleitet.“ Verschiedene Arzneimittel aus der Apotheke helfen gegen leichteren Heuschnupfen. Diese unterbinden die allergischen Prozesse oder schwächen sie ab. Arlt erläutert: „Topische Medikamente wie Augentropfen, Nasen- und Asthmasprays wirken dort im Körper, wo sie angewendet werden. Tabletten wirken dagegen systemisch, also im gesamten Organismus.“ Die meist rezeptfrei erhältlichen Antihistaminika werden sehr häufig eingesetzt, da sie die Beschwerden zuverlässig lindern, aber wenige Nebenwirkungen haben. Kortisone sind teilweise verschreibungspflichtig. Sie helfen, wenn Antihistaminika nicht ausreichend wirksam sind. Bei schweren allergischen Reaktionen sollte ein Arzt zu Rate gezogen werden.]]> Fri, 31 Mar 2017 10:54:00 +0200 ABDA-Präsident schreibt alle Bundestagsabgeordnete persönlich an http://www.h-a-v.de/presse/pressemitteilungen/aktuell/news/abda-praesident-schreibt-alle-bundestagsabgeordnete-persoenlich-an.html (Offenbach am Main, 28. März 2018) - Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA - Bundesvereinigung... (Offenbach am Main, 28. März 2018) - Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, hat gestern jedem Bundestagsabgeordneten ein persönliches Anschreiben zum EuGH-Urteil zukommen lassen. Mit Blick auf das für morgen terminierte Treffen der Koalitionsspitzen fügte er auch ein Argumentationspapier bei. Beide Schreiben finden Sie im Mitgliederbereich. Bitte loggen Sie sich ein und klicken Sie anschließend hier.  Zudem wurden viele Apotheker nochmals gebeten, den Abgeordneten ihrer Wahlkreise unsere Argumente darzulegen. ]]> Tue, 28 Mar 2017 14:27:00 +0200 „Management by PTA“ http://www.h-a-v.de/presse/pressemitteilungen/aktuell/news/management-by-pta.html Lehrgang zum Apothekenfachwirt qualifiziert PTA für Management-Aufgaben (Offenbach am Main, 27. März 2017) – Am 19. Mai startet der neue Qualifikationslehrgang zum Apothekenfachwirt in Heusenstamm bei Frankfurt am Main. Pharmazeutisch-technische Assistentinnen und Assistenten (PTA) haben hiermit die Chance, sich zu den Themen Marketing, Betriebswirtschaft, Mitarbeiterführung und Neue Medien weiterzubilden. Die WDA – Wirtschaftsakademie Deutscher Apotheker GmbH führt diesen Lehrgang an vier Wochenenden zwischen Mai und November durch. Die Teilnehmer erhalten nach bestandener Prüfung ein Zertifikat und dürfen fortan den Titel „Apothekenfachwirt“ führen. Weitere Informationen unter:
http://www.gkd-adminnet.de/hav/appl/aktions_dateien/mai063.pdf Die WDA ist eine Führungsakademie für Apotheker und PTA. Mit ihren betriebswirtschaftlichen Studiengängen ist sie seit Jahren im Markt für apotheken-spezifische Weiterbildungen erfolgreich. Ihre Ansprechpartnerin: Tina Brzezinski, Tel. 069/ 79 20 05 17]]>
Mon, 27 Mar 2017 11:54:00 +0200
Zahl der Rezepturarzneimittel bleibt hoch http://www.h-a-v.de/presse/pressemitteilungen/aktuell/news/zahl-der-rezepturarzneimittel-bleibt-2016-hoch.html (Offenbach am Main, 17. März 2017) – Im Jahr 2016 haben die öffentlichen Apotheken in Hessen... (Offenbach am Main, 17. März 2017) – Im Jahr 2016 haben die öffentlichen Apotheken in Hessen über 400.000 so genannte allgemeine Rezepturen, wie z. B. Kapseln oder Salben, für Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hergestellt. Die Anzahl der Rezepturen bleibt damit weiterhin hoch, wie eine Auswertung von Verordnungen durch das Deutsche Arzneiprüfungsinstitut e. V. (DAPI) ergibt. Insgesamt stellten Apotheken deutlich mehr Rezepturarzneimittel her, weil Rezepturen für Privatversicherte oder auf direkte Nachfrage des Patienten nicht erfasst werden. Hinzu kommen mehrere Hunderttausend Spezialrezepturen, etwa für die Krebs- oder die Heroinersatztherapie sowie für die parenterale Ernährung (Ernährung unter Umgehung des Darms). „Unsere Zahlen zeigen: Rezepturarzneimittel sind und bleiben eine notwendige Ergänzung zu industriell hergestellten Arzneimitteln“, sagt Mira Sellheim, Vorstandsmitglied und Patientenbeauftragte des Hessischen Apothekerverbandes. „Rezepturarzneimittel sind in vielen Fällen unersetzlich, zum Beispiel wenn ein Kind ein Medikament in einer Dosierung braucht, für die es kein industriell hergestelltes Arzneimittel gibt.“ Mit der Herstellung von Rezepturen leisten Präsenz-Apotheken einen wichtigen Beitrag zur Arzneimittelversorgung. Dazu Sellheim: "Gerade weil Rezepturarzneimittel für die Versorgung vieler Patienten so wichtig sind, brauchen wir ein Netz aus wohnortnahen Apotheken, die die Verantwortung für die Herstellung übernehmen."]]> Fri, 17 Mar 2017 09:19:00 +0100 75.000 Hessen verdeutlichen der Politik: Wir wollen unsere Apotheken behalten! http://www.h-a-v.de/presse/pressemitteilungen/aktuell/news/75000-hessen-verdeutlichen-der-politik-wir-wollen-unsere-apotheken-behalten.html Unterschriftenaktion nach EuGH-Urteil voller Erfolg (Offenbach am Main, 15. März 2017) – Rund 75.000 hessische Bürger haben sich mit ihren Unterschriften für den Erhalt der wohnortnahen Apotheken zwischen Bad Karlshafen, Neckarsteinach, Lorchhausen und Wanfried ausgesprochen. Das ist der bisherige Stand der Auswertung für die Unterschriftenaktion „Gesundheitssystem in Gefahr“, die von Ende Dezember 2016 bis zum 1. März 2017 in Hessens Apotheken als Teil einer bundesweiten Aktion lief. Für Ursula Funke, Präsidentin der Landesapothekerkammer Hessen, ist die Aktion ein großer Erfolg: „Wenn 75.000 hessische Bürger mit ihrer Unterschrift eine sozial gerechte und wohnortnahe Arzneimittelversorgung für die Zukunft einfordern, dann ist das ein klarer Auftrag in Richtung Politik, zu handeln. Das heißt: den Versand von Arzneimitteln auf den Bereich nicht verschreibungspflichtiger Arzneimittel zurückzuführen und das entsprechende Gesetz zügig zu verabschieden.“ Dr. Detlef Weidemann, Vorsitzender des Hessischen Apothekerverbandes e.V., ergänzt: „In den letzten Wochen haben viele Institutionen, bspw. die IHK Gießen und der Sozialverband Hessen-Thüringen, unsere Forderungen unterstützt. Dass auch so viele Menschen individuell ihre Unterstützung zum Ausdruck gebracht haben, freut mich besonders. Und den vielen Kolleginnen und Kollegen in den Apotheken vor Ort danke ich für ihr Engagement.“ Am 19. Oktober 2016 hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) entscheiden, dass ausländische Versandanbieter sich im Gegensatz zu den öffentlichen Apotheken in Deutschland nicht an die Festpreisbindung für verschreibungspflichtige Arzneimittel halten müssen. Um die daraus resultierenden Probleme zu lösen, setzen sich die hessischen Apotheker sowie Apotheken in allen anderen Bundesländern für ein Versandverbot rezeptpflichtiger Medikamente ein, wie es auch der Gesetzentwurf von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe vorsieht.]]> Wed, 15 Mar 2017 11:16:00 +0100