Wofür ist die kleine Weiße?

Der bundesweite ‚Tag der Apotheke‘ steht 2018 unter dem Motto „Einfach unverzichtbar“.

(Offenbach am Main, 6. Juni 2018) – Je älter, desto mehr Tabletten? Für viele Ältere stimmt das: Rund vier von zehn Menschen über 65 Jahren nehmen regelmäßig fünf oder mehr rezeptpflichtige Medikamente ein. Kein Wunder, wenn man da schon mal den Überblick verliert. Zudem erschreckt eine Studie aus Großbritannien: Nur etwa jeder achte Patient über 60 Jahren weiß genau, welche Tablette er gegen welche Krankheit einnimmt.

Anlässlich des ‚Tags der Apotheke‘ am 7. Juni geben Apotheker in Hessen Tipps, wie man auch bei vielen Arzneimitteln den Überblick behält. Leif Harmsen, Apotheker aus Hofheim und Vorstandsmitglied des HAV, rät: „Bitten Sie zunächst Ihren Hausarzt um einen aktuellen Medikationsplan. Für Sie als Patienten ist das kostenlos. In der Apotheke aktualisieren wir auf Wunsch bei der Abgabe eines Arzneimittels diesen Medikationsplan. Es ist wichtig, dass dort auch die Medikamente aufgelistet sind, die Sie ohne Rezept einnehmen. Sprechen Sie uns an – denn eine ausführliche Beratung vor Ort trägt dazu bei, dass Ihre Medikation richtig wirkt und gut verträglich ist.“

Nicht nur die Anzahl der Tabletten entscheidet darüber, wie gut Medikamente vertragen werden. Der Körper verändert sich mit den Jahren, zum Beispiel lässt die Leistung der Nieren nach. Deshalb sind nicht alle Medikamente auch im hohen Alter genauso gut verträglich wie bei Jüngeren.

Mit dem Alter nimmt auch das Risiko zu, dass Fehler in der Medikation zu Krankheitssymptomen führen. So können z.B. Schwindel oder Müdigkeit Nebenwirkungen von Tabletten sein. Der Apotheker Harmsen empfiehlt: „Lesen Sie den Beipackzettel aufmerksam, aber lassen Sie sich nicht verunsichern. Denn viele der aufgelisteten Nebenwirkungen sind für den einzelnen Anwender nicht relevant. Bei Fragen ist Ihr Apothekenteam für Sie da.“

Zurück